post

Resultate der Schweizermeisterschaft in Basel

Ein Erfolgreiches Wochenende geht zu Ende, bei welchem alle Spieler von Basel zusätzlich noch organisatorische Hürden zu bewältigen hatten. Bei windigen Verhältnissen konnten sich die beiden Herren Teams von Freespeed eine gute Ausgangslage für das Finalwochenende (28./29.06.14) erarbeiten. Das erste Team ist mit drei Siegen aus drei Spielen als Gruppensieger für die Viertelfinals gesetzt.

Überraschenderweise konnte Free2Speed drei Siege in vier Spielen feiern und sicherten sich so ein Ticket für die Pre-Quaters.

Bei den Ladies lief noch nicht alles nach Wunsch, doch das junge Team und der Sieg gegen die Panthers lässt für zukünftige Spiele hoffen!

 

Freespeed:

  • vs. ZUF 15:9
  • vs. FSL 15:4
  • vs. Crazy Dogs 15:10

Freespeed Ladies:

  • vs. ZUF 2:15
  • vs.MICZ 6:15
  • vs. West 8:11
  • vs. Panthers 9:8

Free2Speed:

  • vs. Headless 15:7
  • vs. Crazy Dogs 2 11:7
  • vs. Slowhands 13:7
  • vs. Skyhawks 11:12
post

Freespeed Ladies Trainingsweekend

Weil das Ladies Team wegen Missverständnissen nicht ins Skybowl reingekommen ist, wurde kurzherum aus dem Turnierweekend ein Trainingsweekend. Die Panthers Damen aus Bern erlitten bezüglich dem Skybowl ein ähnliches Schicksal und waren daher superfroh, als sich Chrigi bei ihnen gemeldet hat.

Am Samstag um 8.59 fuhren also 13 Ladies mit dem Zug nach Bern Wankdorf, um auf der Allmend die Scheibe fliegen zu lassen. Das Programm sah vor, dass wir am Morgen ein Spiel à 90 Minuten und am Nachmittag eines à 60 Minuten gegen die Panthers spielen würden. Dazwischen gab es noch Zeit für Taktik, Theorie und Übungen. Das erste Spiel fing für beide Seiten etwas langsam an, aber nach einiger Zeit kamen schon die ersten tollen Spielzüge. Alles in allem war das Spiel sehr intensiv und fair und endetete mit 15:14 für die Panthers. Das zweite Spiel, nach dem Mittagessen in der Sonne, war genauso intensiv und auch hier gewannen die Gegner mit ein klein wenig Vorsprung. Am Ende des Tages waren alle sehr happy mit der Leistung des Teams, denn wir konnten viele neue Spielzüge üben und uns spieltechnisch besser kennen lernen.

Der Tag endete mit ein wenig Sonnenbrand für alle, Pizza und Bier im Zug und einem erholsamen und verdienten Ausklang im Sole Uno.

Am nächsten Tag versammelten sich dann 12 Ladies im Joggeli für die zweite Runde. Zuerst wurden Offense Spielzüge geübt und Taktik besprochen. Die Müdigkeit vom Vortag war ein wenig zu spüren. Aber um 13.30 wurde dann gegen Two gespielt und dort klappte die Offense schon viel besser. Leider konnten die stärkeren Männer alle Fehler der Ladies sofort ausnutzen. Aber die Stimmung war vor allem am Anfang super. Nach einem kleinen Down haben sich die Ladies wieder gefangen und trotz dem sehr klaren Score für das Two war der Spirit immer hoch. Als Abschluss spielten sie dann noch ein Coed Spiel und gingen alle zusammen auf ein wohlverdientes Bier. 

Fazit: Viel Spielerfahrung, viel Spass, viel Taktik, Team Building, Wetterglück und eine stolze Trainerin!

post

Happy New Year!!

Freespeed Ladies wishes all of Freespeed and the Ultimate World a Happy New Year 2014!!

This picture is the result of two sessions of gymnastics as part of the special practice this winter. For those of you who didn’t see it a first glance…look closely what figures the ladies are shaping 😉

Have a great Ultimate season everyone and see you in the squeaky gym halls, on the sweet green grass or sandy beaches of 2014.

 

post

swiss open & women championships 2013

SATURDAY

the FREESPEED LADIES played strong on saturday and got two victories on the board! this made the team jump up one rank and qualify for the semi finals on sunday morning. semis will be against ZUF, the so far unbeaten and unchallenged team of this season and current swiss champion.

FREE2SPEED finally won their first game of this year’schampionship on saturday! one more game for 5th place in the lower swiss league will be their sunday program.

FREESPEED managed to bring home a hard fought early morning game against Solebang (17:13). the second game against the Flying Angels was one of the most intense games of this season. with some breaks and rebreaks on both side the game was decided in double gamepoint. Freespeed worked the last offense patiently down the field to take the game 17:16! the last game against Panthers was another tough challenge – as expected! some breaks at the end of the game made the score look like an easy win, but it certainly wasn’t: 17:11. with three victories on saturday, the Freespeed open team qualified for the finals! (8th consecutive final in the swiss championships).

 

SUNDAY

the FREESPEED LADIES fought hard in the semi finals, but couldn’t do much against the dominating team ZUF. after this loss the team didn’t have the best game for 3rd place. a few great plays and some attempts to get the energy back on the field were not enough to counter FABulous‘ solid game. 4th place for FREESPEED LADIES.

FREE2SPEED brought home the good news of the day. in a rematch of their saturday evening game they beat Panthers 2 again and finished on 5th place of the lower swiss league.

FREESPEED played a good final against Flying Angels. but not good enough. only one break on each side throughout the game shows the impressive work and high level from both O-lines. well, FAB started the game on O, so they started the double game point on O too. and scored the last point to 16:15 with some luck on a stall-9 huck.
pragmatically spoken, Freespeed lost the game with their D-line which didn’t convert their D-blocks, by throwing away some discs with not much pressure… congrats to FAB.

 

Splügi_SM2

 

 

[button align=“center“ link=“http://freespeed.ch/galerie/“]more pictures by Achim Geissler[/button]

 

all results of the weekend and the final rankings can be downloaded as a PDF

 

post

Swiss championships 2013, june 22nd&23rd, final round, the Freespeed preview

WOMEN

the FREESPEED LADIES ended the fist weekend with a 1-3 balance in the round robin (7 teams) with two games left to play. two of the three losses were close games against the current number 2 and 3 (11:13 to MICZ respectively 13:14 to FABulous). ranked 5th right now, the Ladies still have best chances to proceed to the semis. the key to qualify will be the game against Ultimate-li, a Lucerne based team, at 15:45 on saturday. the winner of this game will take the last spot of the semis!
ZUF has allready qualified and is dominating the division with an impressive 47 point margin out of 4 games. FABulous and MICZ are most certainly through aswell, since they both beat the potential rivals Ultimate-li and Freespeed Ladies.

OPEN National League B
FREE2SPEED lost all their games on the first weekend. on the bottom of the second league they will be fighting to move away from the last place. with some reinforcement from the Freespeedies (juniors) they are ready to take on Slowhand and Panthers 2 on saturday. depending on the saturday results the second Freespeed open team will be playing for 3rd or 5th place in the national league B on sunday.
Wombat Ultimate and HiJack (currently league B) are the two teams challenging the lower A league teams in the play-outs. Wizards and Crazy Dogs 2 (currently league A) have to find their way back on the winning road to fight back the potential climbers and prevent their drop to the second swiss open league!

OPEN National League A
after losing to strong playing Crazy Dogs on the first weekend, no more losses, no more excuses are allowed for the FREESPEED open team to reach one of the 2013 season’s goals! They have to win all their games vs. Solebang, Flying Angels and Panthers on saturday to proceed to the finals (no semis, 1 and 2 play finals, 3 and 4 play 3rd place game, and so on). after a good performance at Windmill Windup last weekend (3rd place) the team is looking at the challenge with confidence!
Crazy Dogs‘ victory against Freespeed is extending the long time duel between Flying Angels and Freespeed, making it a triangle battle for the finals. those three teams and Solebang all have a chance to the finals. whoever will make it into finals, some hot games are promised for the weekend!

the games will take place at Sportanlage Eizmoos, Cham, Switzerland. more informations about the event, location and schedule can be found on:
http://www.gnadelos.ch/

the most recent score updates will be available on:
https://twitter.com/swiss_ultimate

[button align=“left“ link=“http://freespeed.ch/wp/wp-content/uploads/2013/06/Plan_Round2_2013_Cham.pdf“]Schedule[/button]

.

.

post

1st weekend of the Open/Women Swiss Championships 2013 in Basel!

after a few years break, Freespeed is back in the business of organizing a swiss championship tournament! this weekend the first of two open and women championship weekends is taking place at the „Sportanlage Pfaffenholz“! come and enjoy some good games, a home made cake or a cold beer!

 

GAMES OF THE WEEKEND:
saturday, 15:45: MICZ vs. ZUF (women)
sunday, 11:15: Freespeed vs. Crazy Dogs (open)
sunday, 11:15: Flying Angels vs. Solebang (open)

 

COMPLETE SCHEDULE:

Spielplan SM 1 2013 Basel

post

PAGANELLO 2012 – ZOO PAGA

Das erste mal als reines Freespeed Ladies Team sind wir am Donnerstag, 5. April nach Rimini, Italien gereist. Als wir ankamen, hat es erst einmal kurz gestürmt und die geplante Wurfsession am Strand fiel sprichwörtlich ins Wasser. Doch zur Welcome Party war alles wieder vorbei und angeführt von Party Queen Sabine haben wir uns ins Abenteuer Paganello gestürzt.

Der erste Tag war sonnig und warm und fing mit einem Spiel gegen JAKA an. Wir haben schon ein paar mal gegen dieses Team gespielt und wussten, dass sie viele erfahrene Spielerinnen haben. Trotz gutem Einsatz ging der Sieg an Jaka. Das Gefühl im Team war aber gut. Mit wenig Vorwissen über das Team gingen wir ins nächste Spiel. Wir wussten die Gegner heissen Sandschland und kommen aus Deutschland. Das Spiel fing sehr gut für uns an. Wir hatten eine super Defense, mit der das gegnerische Team ersichtlich Mühe hatte. Vom ersten Augenblick an, waren wir in Führung und obwohl Sandschland immer dicht an uns dran war, blieben wir ruhig, spielten unser Spiel und liessen sie nicht überholen. Schliesslich gewannen wir mit 10:9. Erst nach dem Spiel haben wir erfahren, dass es die Deutsche Nationalmannschaft war, die wir geschlagen hatten! Ich glaube nicht nur wir waren erstaunt (und stolz). Das letzte Spiel gegen das junge Chupaga lief dann leider nicht mehr so gut, aber die Stimmung war wegen dem zweiten Spiel definitiv noch top.

Der zweite Tag fing mit einem frustrierendem Spiel gegen Cosmic Girls aus Russland an. Wie wir es schon von anderen Teams gehört hatten, spielten Cosmic Girls eher ein unfaires Spiel. Viele zweifelhafte Calls und grobes Verhalten machten uns zu schaffen und liessen unsere anfängliche Konzentration nachgeben. Nachdem wir am mit ein paar Punkten geführt hatten, verloren wir das Spiel 4:6. Die Stimmung war am Boden und wir fragten uns warum Teams mit solchem Verhalten davon kommen können. Für das nächste Spiel war das keine gute Voraussetzung und so verlief auch dieses Spiel gegen die amerikanischen Glitter Bomben schlecht. Dafür war der Sieg gegen das lokale Team U.G. Army sicher. Nach diesem langen Tag waren wir froh, in das nächste Restaurant einkehren zu können und mit ex-Freespeed Lady Julia einen chilligen Abend zu verbringen.

Am Sonntag wachten wir zwar mit Sonne auf, aber man spürte schon, dass ein Sturm im Anmarsch war. Das Spiel gegen FAB verlief leider nicht nach Plan und mit ihrem souveränen Spiel liessen uns die Bernerinnen wenig Raum für unsere Würfe. Sie dominierten uns relativ klar und gewannen verdient 13:6. Das zweite Spiel gegen Dyki Krali war für 12.00 Uhr angesagt, genau wie die Sturmwarnung! Beim Einwerfen ging es dann los – und zwar richtig! Alles was nicht angenagelt oder befestigt war flog davon. Innerhalb von Minuten hagelte und stürmte es wie wir es in Rimini noch nie erlebt hatten. Das Turnier wurde unterbrochen und wir mussten klitschnass ins Hotel rennen. Um 2 ging es dann weiter und wir gewannen das Game problemlos bei trockenem Wetter und mit gutem Spirit all around. Wir waren noch erstaut, da wir eher negative Erfahrungen in früheren Jahren hatten mit dem Ukrainischen Team. Doch lange dauerte diese Sympathie nicht, denn wir mussten gleich nochmal gegen die Dicken Krallen dran. Diesmal blieben sie ihrem Ruf treu und schafften es wieder mit ihrem negativen und unfairen Spiel uns aus der Fassung zu bringen. Wir wissen mittlerweile, dass wir nicht gut mit einer solchen Spielart umgehen können und statt uns von dem nicht beeindrucken zu lassen, schneiden wir uns ins eigene Fleisch mit Fehlpässen und einem Chaos-Spiel. Schaade. Die traditionelle Paga Party hatten wir uns verdient und zum Glück ist unsere Teamstimmung nicht so schnell unter zu kriegen. Als „I’m a Celebrity – get me OUT of here“ mischten wir den Party Jungle mit unseren Feldflaschen bewaffnet auf und haben den Frust weggetanzt 🙂

Am Montag stand noch das letzte Spiel wieder gegen U.G. Army an. Wir haben es mit einigen Verlusten (Joelle und Isa) und ein wenig Mühe gewonnen.Puh!

Trotz einigen frustrierenden Spielen, gab es ganz viele tolle Momente, super schöne Spielflows und einige steile Lay Outs (Isa, Sabine, Patricia, Zampi,..)! Wenn wir nur unsere Konstanz halten könnten, dann hätte Zoo Paga anders ausgesehen! Danke an die Captains Miri und Baba für eures positive Coaching!!! C’mon Freespeed Ladies – our Season 2012!!!

 

post

Freespeed Ladies 2010

Paganello

Tag 1: Am frühen Morgen des 30. März stehen 11 Ladies, eine Stewardess und ein Floppy Fish am Bahnhof in Basel. Captain Gabi, Vize Miri, Hucker Joelle, Topscorer Chantal, Motivationstrainerin Fränzi, Entertainer Isa, Defense-Queen Christine, Sprinter Crisscross, Allrounder Sabine, Doktor LL, Budwig-Becki und der Floppy Fish machen sich auf den Weg ans Turnier der Turniere nach Rimini (die Stewardess kommt später nach). In Rimini angekommen und gestärkt durch einen Cappuccino von unserem Lieblingscafe, gehen wir an den Strand und machen das, was wir neben Apéro essen und Neuigkeiten erzählen am besten können (oder vielleicht korrekter gesagt, am liebsten machen): Frisbee spielen. Nach dem Training gehen wir einkaufen, denn Sabine hat die glänzende Idee, dass wir jeden Abend einen Apéro in einem anderen Zimmer veranstalten könnten. Nach dem ersten Apéro, der nichts zu wünschen übrig lässt, gehen wir an die Welcome Party, wo‘s wie jedes Jahr Paganello-Fischli, kalte Pasta mit Tomatesauce aus der Dose und Kopfweh-Wein gibt. Aber wegen dem Essen sind wir ja gar nicht gekommen, sondern wegen Detlef D. Soost, der laut Flyer einen Dance-Workshop im Zelt veranstaltet (vor allem Gabi). Umso grösser ist die Enttäuschung, als wir rausfinden, dass wir Detlef verpasst haben.
Tag 3: Unseren Kampfgeist können wir auch am zweiten Spieltag nicht aus unseren neuen roten Flaschen locken. Wir verlieren gegen Swiss Milk. Die Stimmung ist wegen den vier verlorenen Spielen, Sabines Rückenschmerzen und ominösen Fussbeschwerden von Isa ein wenig getrübt. Unserer Motivationstrainerin gelingt es aber immer wieder, uns aufzuheitern. Gegen HyväHyväHyvä (=“gut, gut, gut“ auf finnisch) spielen wir alles andere als gut. Wir sind nicht genug wach und unsere Defense ist zu lasch. Bei stürmischem Wetter treten wir anschliessend gegen Cosmic Girls an. Mit ihrer Zonendefense drängen sie uns immer weiter zurück und der Wind tut sein übriges, sodass wir klar geschlagen werden.
Tag 4: Beim letzten Vorrundenspiel gegen Yaka legen wir fulminant los. Leider wachen die Französinnen jedoch nach einer Viertelstunde auf und beginnen zu scoren. Joelle wird zum vierten Mal zum Most Valuable Player gewählt. Dieses Mal gehört der Preis aber zur Hälfte Chantal, denn Yaka bemerkt erst zum Schluss, dass Chantal und Joelle nicht eine Person sind. „Oh, there are two of you!“ Das zweite Spiel dieses Tages gegen die Strandperlen müssen wir unbedingt gewinnen. Und weil ausserdem Ostersonntag ist, veranstalten Sabine, Christine und Isa einen Eierlauf zum Aufwärmen. Und siehe da, es gelingt den Freespeed Ladies, den Gegner von Anfang an einzuschüchtern. „Die sind alle so klein, dünn und schnell.“ Der Flow ist drin, super Cuts, weite Pässe und WIR GEWINNEN… und ziehen an den Schweizer Milchkühen vorbei in den oberen Pool. Um 17 Uhr spielen wir das letzte Spiel gegen Brilliance bei Sturm und Regen. Es geht darum, ob wir am nächsten Tag um die Plätze 9/10 oder 11/12 kämpfen. Olga hat zwei Jacken und eine Regenhose an, ist also etwa so dick eingepackt wie eine russische Babuschka. Weil sie sich auch etwa so schnell bewegt, geht der erste Punkt an die Freespeed Ladies. Dann reisst sich Olga aber die Kleider vom Leibe und kurz vor dem Ende steht es 5:5. Brilliance macht den nächsten Punkt und anschliessend zwei hintereinander im Cap. So verlieren wir unglücklicherweise mit 5:8. Am Abend bestellen wir Pizza und dann geht der Verkleidungsspass los. Die Mission: Wie Audrey Hepburn aussehen. Nach einer Stunde sehen einige wie eine Imitation von Jacky Kennedy aus, andere, als würden sie an die Beerdigung einer reichen Großtante gehen. Wenigstens sitzen zu diesem Zeitpunkt noch bei allen die Hochsteckfrisuren. Noch ein Gruppenfoto in der Lobby und dann müssen wir los, damit wir den letzten Bus nicht verpassen. Die Party ist lustig und v.a. der ominöse Teppichtanz bleibt ein paar Ladies sicher für immer in Erinnerung. Miri leidet noch Tage danach unter einem Höhrsturz, bis der Arzt eine Entdeckung macht und aus ihren Ohren meterlange Taschentücher zieht, die sie als Ohrschutz in der Disco benutzt hat.
Tag 5: An diesem Morgen überlegen wir uns, ob es sich angesichts der Witterung „lohnt“, sich durch den Wind zum Strand zu kämpfen und gegen Dyki Krali zu spielen. Doch dank Rebekkas Einfall, machen sich ein paar Ladies mit Duschhauben auf dem Kopf (die weniger Cleveren halt ohne) auf den Weg zum Strand. Das Spiel wird zum „Call Festival“. Danach werden uns im Hotel vom Besitzer Gläser in die Hand gedrückt und Champagner eingegossen und wir feiern einen lustigen Abschluss. In Rimini am Bahnhof dann die böse Überraschung. Der Zug hat eine Stunde Verspätung. Nach Abklärungen der Eckert-Sisters mit der Bahnhof-Hilfe fahren wir nach Milano Centrale. Unser Anschlusszug ist natürlich in der Zwischenzeit ohne uns abgefahren. Während Chantal und Gabi mit der unglaublich hilfsbereiten Assistenza di Milano Centrale diskutieren, wenden die anderen Ladies eine Zonendefense an, um das Gepäck vor komischen Gestalten abzuschirmen. Die Assistenza-Mitarbeiter sind zwar Weltmeister im Kaugummi-schnell-kauen, im Probleme lösen aber leider überhaupt nicht. Nach stundenlangen, hartnäckigen Diskussionen können die Ladies, die am nächsten Tag arbeiten müssen, in der Nacht zurückfahren. Den Anderen wird eine Nacht in einem Hotel in Milano bezahlt. Am Anfang der Diskussion hatte es noch geheissen, ALLE Hotels in Milano seien ausgebucht… Naja, immerhin hat sich die Geduldsprobe also doch noch gelohnt.

Skybowl Winterthur:

Beim internationalen Turnier treffen wir auf starke Teams, u.a. nehmen 2 Mannschaften der Schweizer Nati daran teil. Wir spielen ziemlich durchzogen und werden 6. von 8. Erwähnenswert sind der gloriose Beerrace-Sieg von Patricia und Christine sowie die Party mit Flugeinlagen und Stangentanz.

Swiss Cup Huttwil:

Beim Swisscup zeigen wir endlich über weite Strecken unsere Stärken, gewinnen gegen die schlechteren Teams und verlieren nur knapp (einmal davon wegen einem umstrittenen Call) gegen die besseren Mannschaften. Der 3. Platz ist das verdiente Resultat dieses gelungenen Turniers.

Team-Weekend:

Nachdem es mit dem Turnier in Dublin leider nicht geklappt hat, entscheiden wir uns dazu, das Wochenende für einen Team-Event zu nutzen. Da der Seilpark-Ausflug leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, resp. in den Schnee fällt, lassen wir uns im Wellnesspark Luzern verwöhnen. Am Abend morden wir fröhlich drauf los beim Werwölfe-Spiel. Für den Sonntag ist nach einem Jogging-Lauf ein Spiel gegen die Panthers geplant. Wegen dem angeblich schlechten Wetter (blauer Himmel und Sonnenschein in Basel!!!) erscheinen diese jedoch nicht. Da glücklicherweise zwei Angels-Spielerinnen kommen und Baba auch auftaucht, können wir doch noch 7 gegen 7 spielen – ein toller Abschluss des Ladies- Jahres!