post

Offene Landhof Wintertrainings im Oktober und November

AB DEM 17. OKTOBER (Bis zum 17. November) gibt es ein Programm, das sich ein paar übermotivierte Freespeed Köpfe ausgedacht haben.
Alle Trainings sind offen für alle. Ein Teil der Idee ist es, dass Wissen welches im Club vorhanden ist weitergegeben wird. (Ein anderer Teil ist, dass die Anwesenden ein bisschen Versuchskaninchen sein werden für ein Entwicklungskonzept woran Dave und ich gerade arbeiten). Das ganze mit möglichst viel Spass und Kurzweile. Auf dem Landhof. Continue reading

post

Aufstieg in die Nati A an den Mixed Meisterschaften

An der zweiten Schweizer Meisterschaftsrunde in Lausanne haben wir mit unserem Basler-Mixed-Team unser Ziel erreicht:
Im ersten Spiel gegen ZUF (Zürich) ging es um Alles oder Nichts; um den Aufstieg oder den Verbleib in der Nati B. Dank unserem starken Willen und schnellen Beinen besiegten wir die zürcher Mannschaft aus der Nati A mit 15:10.

Danach stand das Viertelfinal gegen das bisher ungeschlagene Team Headless (Zürich) auf dem Programm. Bis zur Pause konnten wir dem starken Team die Stirn bieten. Danach zeigte sich ihre Überlegenheit deutlich und sie gewinnen das Spiel mit 15:8. Im dritten und letzten Spiel des Tages, gegen die Panthers aus Bern, gelang es uns mit einer konzentrierten Leistung den Sieg zu holen.

Continue reading

post

Vorrunde der Mixed Meisterschaften: Basel im Hoch

Am Wochenende vom 10./11. September 2016 war es wieder soweit und Freespeed Basel machte sich auf den Weg nach Bern für die erste Runde der Coed-Schweizermeisterschaften in Ultimate. Das Basler Coed Team (ein gemischtes Team aus Frauen und Männern) wurde extra für die Coed-Schweizermeisterschaft aus den drei Hauptsteams (One, Free2Speed, Ladies) des Vereins Freespeed Basel zusammengestellt. Klar, dass dieses bunt zusammengewürfelte Team sich erst einmal finden musste, denn jedes Team hat eigene Strategien und antrainierte Abläufe. Zum Glück gab es ein von den Trainern gemeinsam klar definiertes Ziel: „Gebt alles, damit wir endlich oben mitspielen können!“. Continue reading

post

Startschuss zur zweiten Saisonhälfte

Nach einer mehrwöchigen Sommerpause nimmt der Verein die zweite Saisonhälfte in Angriff. Das erste Herren Team bereitete sich das ganze Wochenende mit intensiven Trainings auf das Auswärtsspiel am kommenden Samstag in Bern und die EUCR (vergleichbar mit der Champions League Qualifikation im Fussball) eine Woche später vor. Die Ziele sind klar: Auswärtssieg und die 11. Qualifikation zur EUCF (Äquivalent zur Champions League) in Folge. Zum Abschluss des Samstagstrainings auf der St. Jakob Anlage versuchte sich die Equipe mit einer neuen Trainingsform: Yoga mit einer Yoga Instrukteurin aus Kalifornien. Mit cobra, downward facing dog und happy baby zum Erfolg?… Continue reading

post

Freespeed Coed 2010

Die Saison 2010 war für das Mixed-Team „Freespeed Coed“ von der Teilnahme an den Club- Weltmeisterschaften in Prag sowie durch die Ambitionen für die Schweizer Meisterschaften, bei denen das Team im Vorjahr den zweiten Rang erreicht hat, geprägt. Bereits im Winter 2009/2010 begannen die Vorbereitungen auf die neue Saison mit intensiven Hallentrainings. Die Vorfreude auf die Saison war im Team deutlich spürbar und die Trainingsmotivation dementsprechend hoch.
Als erstes internationales Turnier wurde im Mai 2010 das dreitägige „Talampaya“ in Genf gespielt. Bei diesem Turnier hat das Team auch erstmals mit fünf Gast-Spielern gespielt, die das Team auch bei den Weltmeisterschaften in Prag unterstützen sollten. Es kam bei diesem Turnier vorwiegend darauf an, sich als Team einzuspielen und Erfahrungen gegen andere hochklassige Teams und WM-Teilnehmer zu sammeln. Freespeed Coed steigerte sich von Spiel zu Spiel über alle drei Tage hinweg und schlug z.B. die WM-Teilnehmer aus Paris. Aufgrund einiger unglücklicher Niederlagen war das Team jedoch am Ende nur in der unteren Hälfte der Tabelle, zog jedoch trotzdem eine positive Bilanz und bekam sogar noch den Preis für das beste Kostüm an der Party.
Die Schweizer Meisterschaften begannen mit zwei sehr souveränen Siegen (gegen Code Wiz und HiJackers) und einer ärgerlichen Niederlage gegen die Wombats. Drei 90-minütige Spiele bei fast 30 Grad Celsius in Zug machten dem Team zu schaffen. Am zweiten Tag folgte ein Niederlage gegen ZUF, aber im letzten Spiel der ersten Runde der Schweizer Meisterschaften drehte Freespeed Coed einen 6:9 Rückstand zur Halbzeit gegen Kloppstock in einen 17:10 Sieg. Die zweite Runde der Schweizer Meisterschaften in Basel war aufgrund dreier Niederlagen gegen Teams, die Freespeed Coed alle vorher schon einmal geschlagen hat, enttäuschend. Positiv hervorzuheben an der zweiten Runde der Schweizer Meisterschaften ist jedoch der Sieg gegen Radical, die vor dem Spiel in der Tabelle einen Platz vor Freespeed Coed standen und deutlich mit 17:8 und einer hervorragenden Mannschaftsleistung besiegt wurden. Die Teilnahme an den World Ultimate Club Championships in Prag war der Saisonhöhepunkt für das Team. Freespeed Coed konnte an den Worlds nur teilnehmen, weil der amtierende Schweizer Meister (ZUF) seinen Startplatz nicht wahrgenommen hat und Freespeed Coed als amtierender Vize-Meister nachrücken konnte. Insofern wäre es bereits ein Erfolg gewesen, wenn Freespeed Coed überhaupt nur ein einziges Spiel gewonnen hätte. Am Ende standen 5 Siege aus 10 Spielen in der Bilanz von Freespeed Coed und es sprang letztendlich Platz 33 (von 40 Teams insgesamt) heraus. Freespeed Coed hat damit eine Teilnahme an den Worlds auch sportlich gerechtfertigt und schnitt im Vergleich aller europäischen Teams immerhin auf Platz 15 ab. Im Spirit-Ranking erreichte das Team ebenfalls Platz 15.
Bei der dritten Runde der Schweizer Meisterschaften in Bern schlug Freespeed Coed die Wombats und revanchierte sich damit für die Niederlage bei der ersten Runde der Schweizer Meisterschaften. Durch den Sieg gegen die Wombats erreichte Freespeed Coed das Spiel um Platz 3 und musste darin wiederum gegen Radical antreten, gegen die es bis dahin ein Sieg und eine Niederlage gab. Das Spiel war stets ausgeglichen und beim Spielstand von 14:14 war die Zeit abgelaufen. Den äusserst langen und hart umkämpften letzten Punkt entschied Freespeed Coed dann für sich und schloss die Saison somit als drittplatziertes von insgesamt 15 Schweizer Mixed-Teams ab. Freespeed Coed hat in der Saison 2010 gegen alle Schweizer Teams bis auf den Schweizer Meister ZUF mindestens einmal gewonnen und kann somit ein positive Bilanz ziehen und mit der Leistung über die gesamte Saison hinweg sehr zufrieden sein.